SEX
BODY & BODY POSITIVITY

Workout im Bett

Lesedauer: 5 Minuten

FY

FAQ YOU Team

Weihnachten haben wir hinter uns gebracht und zumindest die FAQ YOU Redaktion sitzt mit fonduegefüllten Bäuchen auf dem Sofa und schaut zum dritten Mal „Tatsächlich Liebe“. Mit den Feiertagen kommt das Faulenzen und mit dem neuen Jahr dann der ewig wiederkehrende Vorsatz, wieder ein bisschen mehr Sport zu machen - die Motivation, naja, die vermissen wir alle zumindest zu Beginn auf jeden Fall. 

Sei es um ein paar Pfunde zu verlieren, draufzubekommen, sich wohl zu fühlen und was für das physische und psychische Well-Being zu tun – eine aktive Lebensweise ist gesund. Oft hat man aber auch einfach keinen Bock auf überfüllte Fittis oder die unliebsame Joggingstrecke durch den Wald im Morgengrauen bei -trölftausend Grad. Wenn es doch nur einen Sport geben würde der Spaß macht...

 

Was wir dir jetzt sagen sind wahrscheinliche keine Big News, aber: Mit Sex kannst du wirklich einiges an Cardio und Muskelaufbau auf deiner Liste abhaken. Und auch die Fettverbrennung wird gut angeregt: Pro 30 Minuten verbrennst du im Schnitt 130 kcal – Männer etwas mehr als Frauen, kommt aber natürlich auch drauf an, wie man’s treibt. Zwar ersetzt der Matratzensport nicht komplett deine Workout-Routine, aber die ein oder andere Runde kannst du dir so sparen. 

 

So, Sportsfreundinnen und Sportsfreunde: Stirnband auf, Gummi drüber, liebevollen Klaps auf den Poppes und los geht das sexy Workout!

 

Warm-Up mit einem ausgiebigen Vorspiel 

 

Lass uns mal easy beim Knutschen anfangen: Beim Küssen verbrauchst du etwa 20 Kalorien in der Minute, macht also einfach mal 1.200 Kalorien pro Stunde. Nices Feature: Beim Küssen werden etwa 39 Muskeln im Gesicht beansprucht. Die Durchblutung wird also gut angeregt, das beugt Fältchen vor und gibt ✨diesen anderen Glow✨. 

 

Bleiben wir bei nicen Dingen die man mit dem Mund macht: Der gute alte Blowie kann ganz schön anstrengend sein. Wenn du aktiv deine Hände und den gesamten Oberkörper einsetzt, wird es nicht nur wild für deinen Partner, sondern auch dein Kreislauf kommt gaz schön in Bewegung. 

 

Missionarstellung mit Twist 

 

Kommen wir zum ersten Partner-Workout:  

 

Variante 1: Der empfangende Part legt sich auf den Rücken, die Beine werden angewinkelt und das Becken nach oben gestreckt. Po nach oben drücken und den Bauch anspannen. Achte darauf, dass dein Becken stabil oben bleibt . Dadurch wird dein oberer Bauchmuskel trainiert und die Gesäßmuskulatur, sowie deine Oberschenkel. Übrigens: Das angehobene Becken erlaubt zudem ein tieferes Eindringen, noice. 

 

Variante 2: Ihr liegt ganz normal in Missioniar, schaut euch tief in die Augen, er (oder übrigens auch sie, mit nem Strap-On klappt das auch super) dringt ein und anstelle nur das Becken hoch und runter, vor und zurück zu bewegen, drückst du dich mit den Armen und deinen Brustmuskeln nach oben und unten, schiebst dich nach vorn und hinten. Quasi Liegestützen, tadaa. 

 

Reiterstellung

 

Bei der Reiterstellung kann die Person die oben sitzt wirklich einiges an Muskelgruppen anspielen. Besonders der Po und die Oberschenkel Muskeln werden hier aktiviert. Durch das schnelle hoch undrunter wird das Reiten in diesem Falle auch zu einer intinsiven Cardio-Einheit. Yeehaw!

 

Sex im Wasser

 

Durch den Wasserdruck bzw. die Dichte wird jede Bewegung etwas anstrengender für den Körper. Du musst so also mehr Muskelkraft aufwenden, um dein gewünschtes Sex-Tempo zu erhalten. Es ist zudem spicy und macht einfach Spaß.  

 

Standig Reverse Cowgirl - Squatten bis zum Orgasmus

 

Okay, jetzt wirds wirklich sportlich: Der Typ setzt sich auf die Bettkante oder einen Stuhl, die Person die den Penis (oder was auch eindringen soll – diese Übung kann man mit entsprechenden Toys übrigens auch toll alleine machen) aufnimmt, stellt sich mit den Beinen Hüftbreit darüber und, ihr ahnt es, setzt sich dann darauf und geht hoch und runter. Wie tief, wie viele Pumps und wie schnell, hängt hier echt von deinem Fittness-Level ab. Wer sagt dass Squats nur was für’s Gym sind?

 

Doggy als Cardio-Maschine

 

Doggy-Style ist für die meisten eine Stellung, die eher mit Leidenschaft und Tempo verbunden ist, als mit Slow-Sex. Die schnellen, wiederkehrenden Bewegungen sind für den Mann (oder die Frau) also ein echtes Cardio-Training, das die Ausdauer pusht und damit gut für Herz und Kreislauf ist.

 

Im Stehen für den Bizeps

 

Sex im Stehen, wo die Partnerin oder der Partner hochgehoben wird, ist wirklich reine Muskelarbeit. Natürlich mehr für die Person, die die andere trägt und hier gehts richtig in die Schultern und Oberarme.

 

Na, was für dich dabei? Dann los gehts! Fallen dir noch mehr Übungen ein? Dann schreib uns gern auf Insta eine DM!

Weitere Artikel zu diesem Thema...

Alle anzeigen
Alle Artikel