SEX
SELBSTBEFRIEDIGUNG

Orgasmus, wo bist du?

AS

Aurelia Serena

Hallo Orgasmus, I’m ready - aber wo bist du?
Weibliche Personen empfinden häufig Schwierigkeiten zum Orgasmus zu kommen. Bist du noch pre-Orgasmus, sprich der Orgasmus wurde noch (!) nicht erreicht?

Dann erstmal eine gute Nachricht vorweg: ALLE Menschen können Orgasmen bekommen und Lust erfahren. ALLE. Ja, wirklich alle, auch du! Egal was dir andere Leute erzählen, egal was du dir selbst eingeredet hast. Orgasmen sind für alle vorgesehen, nicht nur für manche auserwählte Menschen. Denn: Alle Körper haben die Fähigkeit Lust zu empfinden. Auch wenn sich von Körper zu Körper bspw. die Größe der Klitoris und Lippen unterscheidet, stellt das keine Beeinträchtigung des Lustempfindens dar.

Der Weg ist das Ziel

 

First Things first, der Orgasmus sollte nicht das oberste Ziel beim Sex oder der Selbstbefriedigung sein. Ein Orgasmus ist etwas ganz Wundervolles - aber nicht das einzig Schöne. Mache ihn daher nie alleine zum Ziel. Wenn du nur Sex hast oder dich selbst befriedigst, um zum Höhepunkt zu kommen, baut das Druck auf und verhindert vielleicht sogar am Ende, dass es passiert. Mindestens genau so schön sind die Empfindungen auf dem Weg dorthin. Mache dich auf eine sinnliche Entdeckungsreise, erforsche, ertaste, erschmecke deinen Körper mit all deinen Sinnen. Was fühlt sich gut an? Was gefällt dir?

 

Wenn du Orgasmen bisher noch nicht bewusst wahrgenommen hast, kannst du dir folgende zwei Fragen stellen: 

Unser Gehirn passt auf

 

Vor allem beim Orgasmus der Frau schaltet der Teil des Gehirns ab, der für Angst zuständig ist. Dieser Teil nennt sich Amygdala und ist unser Radar für Gefahr. Damit sich also das Alarmzentrum abschalten kann, muss sich die Frau vollständig wohl und sicher fühlen. Dabei ist sowohl körperliche Sicherheit und Unversehrtheit, als auch das Wohlbefinden im und mit dem eigenen Körper wichtig.

Liebe ich meinen Körper?

 

Die Körperwahrnehmung und das eigene Body Image spielen dabei eine große Rolle. Je mehr ich mich akzeptiere und liebe, desto mehr kann ich annehmen und akzeptieren, dass andere mich lieben – und zwar genau so, wie ich bin. Desto eher kann ich mich fallen lassen, mich hingeben. 

Eine Art sich selbst lieben zu lernen und auf liebevolle Art und Weise mit deinem Körper zu verbinden, ist die Selbst-Erforschung, z.B. durch Selbstbefriedigung.

Alles zieht sich zusammen 

 

Fühlst du dich häufig körperlich angespannt? Bemerkst du Stress und Anspannung in deiner Körperhaltung? Hochgezogene Schultern, Stirn in Falten, Kieferschmerzen und nachts knirscht du mit den Zähnen? 


Ganz häufig halten wir unbewusst Spannung in der Vagina und dem Beckenboden und bemerken es nicht. Beim Sex und der Selbstbefriedigung haben sich viele Menschen angewöhnt, alles anzuspannen und zusammenzuziehen, um mehr zu spüren. Gerade wenn Lust und Erregung entsteht, wird noch fester angespannt. Doch gerade für einen Orgasmus ist es wichtig sich entspannen zu können.

Dieser Beitrag ist von unserer Gastautorin Aurelia! Wenn du mehr von ihr lesen möchtest, klicke hier.

Weitere Artikel zu diesem Thema...

Alle anzeigen
Alle Artikel